Mitglied werden und grün unterstützen!

Werden Sie Mitglied beim Bündnis '90 / Die Grünen und unterstützen Sie uns. Für eine zukunftsichere Energieversorgung, ohne Atomkraft. Jetzt den Atomausstieg durchsetzten, denn Fukushima ist überall und kann jederzeit wieder geschehen. Laden Sie unseren Mitgliedsantrag hier herunter und werden Sie Grün!

 

Die Beitragsstaffel sieht wie folgt aus:

  •   24 Euro jährlich für Jugendliche und Auszubildende
  •   48 Euro jährlich für Erwerbslose und Studierende
  •   96 Euro jährlich für Erwerbstätige mit geringem Einkommen
  • 150 Euro jährlich für alle anderen
  • 300 Euro jährlich für Fördermitglieder

Steigen Sie aus der Atomkraft aus.

 

Werden Sie Stromwechsler
Wer jetzt zu einem sauberen Stromanbieter wechseln will, geht zu einem eigenständigen Ökostromanbieter.
Auf dem Markt gibt es die verschiedensten Anbieter, die garantiert sauberen Strom anbieten. Die echten Ökostromanbieter garantieren, dass mindestens die Hälfte des gelieferten Stroms aus erneuerbaren Energien stammt und höchstens 50 Prozent aus modernen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen mit Erdgas. Jeder Stromkunde in Deutschland hat die Möglichkeit, zu einem echten Ökostromanbieter zu wechseln. Bei einem Wechsel entstehen keine Nachteile, keine Wechselgebühren, usw. Die Preise der Ökostromanbieter sind in den letzten Jahren deutlich seltener erhöht worden als die der großen Energieunternehmen. In manchen Regionen kann bei einem Wechsel sogar gespart werden.
Wie der Wechsel funktioniert erfahren Sie u.a. unter www.verivox.de oder www.gruene.de

 

Klicken Sie bitte auf das Bild.

Haushalt mit Jamaika-Bündnis verabschiedet.

Haushaltsrede Bündnis 90 / Die Grünen Ratsfraktion Elsdorf vom 01.03.16


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren,

die allgemeine Haushaltssituation der Stadt Elsdorf ist uns allen bekannt. Seit Monaten wird hierüber in den politischen Fraktionen / Gremien diskutiert. Dies gehört zur Kommunalpolitischen Arbeit mit dazu. Die Eckdaten für den Haushalt 2016 geben keine gute Prognose ab. Die Stichpunkte Verzehr der Ausgleichsrücklage als auch die der allgemeinen Rücklage seien hier genannt. Der hieraus resultierende Fehlbetrag im Haushaltsjahr verpflichtet uns zum Haushaltssicherungskonzept.

Als Ursache hierfür sind vorrangig auch in diesem Jahr wieder die sogenannten externen Faktoren zu nennen; die gravierenden Einbrüche in den Gewerbesteuereinnahmen. Es klingt unglaublich, aber, Deutschland brummt in Sachen Steuereinnahmen, auch durch die unzähligen Groß- und mittelständischen Unternehmen, doch in Elsdorf kommt davon derzeit wenig an. Nicht genug davon, die ehemaligen sogenannten großen Partner Elsdorfs in Sachen Energie und Zucker lassen uns schon lange im Riss. Das Stichwort geänderte Gewerbesteuermessbescheide aus den Ende der 1990 er Jahre macht uns heute noch das Leben schwer. Die seinerzeit getroffene Gesetzgebung auf Bundesebene, leider unter rot / grün, machte dies den großen Konzernen in Sachen Energie und Zucker erst möglich Geld von uns Elsdorfern im Nachhinein zurück zu verlangen. Heute wird hierfür mal schnell die Energiewende als Ursache ausgemacht, dass der große Energiebruder finanziell nicht mehr flüssig sei, dass ist jedoch falsch, die eben beschriebene Situation macht uns Elsdorfern zu schaffen und nicht die Energiewende. Mit der Energiewende lässt sich bekanntlich Geld verdienen, auch auf kommunaler Ebene, das hat der große Energiebruder leider komplett verpennt.

Der Haushalt sieht Investitionen vor, die zur Stabilisierung der bestehenden Infrastruktur beitragen. Ebenso sieht der Haushaltsentwurf Investitionen in die nahe Zukunft vor. Hier sind die Punkte der Verwaltung genauso wichtig wie die Punkte die die Fraktionen zuletzt im Hauptausschuss zur Abstimmung gestellt haben. Diese Punkte sind im Gesamtveränderungsnachweis dargestellt.

Die Anträge unserer Fraktion zu einem Sozialarbeiter zur Flüchtlingsbetreuung, die Investitionen in die Mobile Jugendarbeit als auch die Einrichtung von Hot Spots im Rathaus sind wichtige Punkte die zeigen, dass Investitionen trotz angespannter Haushaltslage möglich sind.

Die Anträge der CDU als auch die der FDP finden ebenso ihre Darstellung im Haushalt. Im Ganzen hat somit aus unserer Sicht das Jamaika Bündnis wichtige, eigene Akzente im Haushalt 2016 setzen können.


Europa steht vor großen Herausforderungen, so auch das kleine Elsdorf. Das Regeln der Unterbringung und der Betreuung der Flüchtlinge bekommt die Verwaltung mit ihrer täglichen Arbeit und mit ihren Planungen aus unserer Sicht sehr gut geregelt. Dies wird von unserer Fraktion an dieser Stelle ausdrücklich betont.

Niemand der hier in Elsdorf schon immer gelebt hat oder kürzlich aus Krieg und Verderben zu uns gekommen ist wird hier vergessen. Es wird sich hier um die Belange aller Menschen gekümmert.

Die kleine Politik wartet derzeit darauf, dass auf Bundes oder Europaebene ein großer Befreiungsschlag mit klaren Strategien auf die Flüchtlingssituation erfolgt. Dieser Schritt / Befreiungsschlag steht jedoch noch aus. Doch Elsdorf handelt hier seit Monaten in vorbildlicher Form. Elsdorf wartet nicht, Elsdorf handelt. Wir schaffen das hier in Elsdorf schon seit Monaten. Nochmals an dieser Stelle ein großes Lob an die Elsdorfer Verwaltung.


Unsere Fraktion trägt den Haushalt 2016 in voller Gänze mit.


 

 

Herzlich Willkommen

Wir dürfen Sie auf der Homepage von Bündnis '90/Die Grünen in Elsdorf begrüssen. Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen die "Elsdorfer Grünen" und die Fraktion im Elsdorfer Stadtrat vorstellen.

 

Weiterhin stellen wir Ihnen unsere Anträge vor, die sich im laufe der Jahre angesammelt haben bzw aktuell an den Rat der Stadt Elsdorf gestellt wurden. Auch haben wir unsere Pressemitteilungen online gestellt, um sie nochmals nachzulesen.

Sollten sie Fragen, Anregungen oder Beschwerden zur Partei, Fraktion oder zur Stadt Elsdorf haben, dann rufen Sie uns an, senden uns ein Fax oder eine e-mail. Für Vorschläge zur Verbesserung, Verschönerung oder zur Vereinfachung unserer Stadt sind wir jederzeit ansprechbar.

 

Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen.

 

Gemeinsam für Elsdorf.

 

Ihre Elsdorfer Grünen

 

 

Jamaika-Bündnis möchte Sicherheitsdiskussion führen

„Vandalismus und mutwillige Zerstörung ist leider auch in Elsdorf immer wieder zu sehen“, sagt Andreas Heller. Der Fraktionsvorsitzende der CDU im Rat der Stadt ärgert sich über insbesondere nächtliche, wiederkehrende, mutwillige Zerstörung fremden und auch öffentlichen Eigentums in Elsdorf. „In den letzten Wochen zog sich eine Spur von zerstörten Laternen und umgeknickten Straßenschildern durch unsere Stadt. Wir nehmen dies jetzt zum Anlass eine generelle Diskussion über Sicherheit und Ordnung in unserer Stadt zu führen“, erklärt Heller, der für das Bündnis aus CDU, Grünen und FDP als Bürgermeisterkandidat im September antritt.

Die Bündnis-Fraktionen haben beim Bürgermeister beantragt, die Diskussion zu diesem Thema auf die Tagesordnung der zuständigen Ausschüsse zu nehmen. Im Antrag sind einige Eckpunkte als Diskussionsgrundlage formuliert.

  • Zeitweise Aufstockung des kommunalen Ordnungsdienstes
  • Transparente und umfassende Ordnungssatzung mit Bußgeldkatalog erstellen
  • Stärkere Präsenz der Polizei vor Ort
  • Ordnungspartnerschaft für Elsdorf
  • Sauberes Elsdorf – Pflege des öffentlichen Raums
  • Freundliche Gestaltung von Haltestellen und Bahnhöfen
  • Videoüberwachung an öffentlichen Orten
  • Mehr bildungs- und sozialpädagogische Projekte zur Kriminalprävention

„Wir brauchen in Elsdorf ein umfassendes kommunales Sicherheitskonzept, welches in Zusammenarbeit zwischen städtischer Ordnungsbehörde, Polizei und Bürgerschaft erarbeitet wird“, schlägt Heller im Namen der Bündnis-Fraktionen vor. Mit dem kommunalen Ordnungsdienst und dem „Staatsanwalt vor Ort“ seien bereits gute Instrumente auf den Weg gebracht. „Wir möchten diese bündeln und in ein Gesamtkonzept einbringen, damit sich die Menschen in Elsdorf noch sicherer und wohler fühlen“, begründet Heller die Initiative.

 

 

 

Haushalt für 2015 wurde beschlossen

Bündnis setzt sich durch

 

In der zurückliegenden Ratssitzung wurde der Haushalt für das laufende Jahr 2015 beschlossen.

Das Bündnis aus CDU / FDP und Grünen setzte sich somit durch. Viele wichtige Anliegen der Bündnispartner können somit alsbald auf den Weg gebracht werden. Aus Sicht der Grünen wurde die Verlegung der Skateranlage ebenso beschlossen, wie die Erstellung eines Schienengutachtens. Beide Punkte werden mit jeweils 5.000 € zu Buche schlagen. Somit wird mit der Verlegung der Skateranlage ein Vorhaben realisiert werden, welches förderlich für die Elsdorfer Jugend ist.

 

Mit dem Schienengutachten wird nunmehr geprüft werden können, inwieweit die Stadt Elsdorf in Zukunft an das Schienennetz der RB 38 angeschlossen werden kann. Die sogenannte Erftbahn zwischen Bedburg und Köln ist eine attraktive Fahrstrecke die sich in Zukunft durch mehr Verbindungen noch weiter behaupten wird. Das Ziel ist es hier mit einem Schienengutachten feststellen zu lassen, inwieweit Elsdorf in Zukunft an die Strecke angebunden werden kann. Das geht nicht von heute auf morgen, das ist uns klar. Doch sind wir der festen Überzeugung, das bereits jetzt damit angefangen werden muss diese Anbindung ersthaft prüfen zu lassen.

 

Wer dieses Ziel schlecht redet, vorrangig die Elsdorfer SPD, für den ist der Zug schon lange abgefahren.

 

 

 

Baumpflanzungen im Stadtgebiet Elsdorf

In den letzten Wochen hat es im Stadtgebiet Elsdorf umfangreiche Baumpflanzungen gegeben. Hierzu haben die Elsdorfer Grünen kürzlich bei der Stadtverwaltung angefragt.

Die Antwort seitens der Verwaltung liegt nun vor. Hier wurde uns mitgeteilt, das im Stadtgebiet Elsdorf Bäume im Wert von ca. 40.000,-- Euro durch den Bauhof Elsdorf in zwei Etappen angepflanzt werden. Eine neue Lieferung an Bäumen wird für März erwartet. Nach Abschluss dieser Anpflanzungen wird die Stadtverwaltung den Rat einen umfassenden Bericht vorlegen.

Die Anpflanzungen werden als Bestandteil des Grünflächenkatasters mit eingebunden. Wir Grüne begrüßen die Anpflanzungen durch den Bauhof der Stadt Elsdorf sehr! In diesem Zusammenhang sei angemerkt, das beim Pfingststurm 2014 zahlreiche Bäume entwurzelt wurden, nicht nur in Elsdorf.

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW berichtet, dass bei dem genannten Pfingststurm insgesamt fast 80.000 Festmeter Baumholz als Schadholz in NRW zu beklagen waren.

 

 

 

 

 

 

MdB Oliver Krischer zur geplanten PKW-Maut



Giesendorfer Ehrendenkmal

Giesendorfer Ehrendenkmal
Giesendorfer Ehrendenkmal